by Krey Architektur & haberland.ART
& Luigs_Art Management

Contact
ImpressumDisclaimer

13.–22. Mai 2022

düsseldorf photo+

Event: 13.–15. Mai 2022
Freitag 13. Mai: 14–20 Uhr
Samstag 14. Mai: 12–18 Uhr
Sonntag 15. Mai: 12–18 Uhr

Ausstellung: 13.–22. Mai 2022
20./21./22.Mai 2022: 17.00–21.00

Deniz Saridas | silverframe
+
Klasse Dedobbeleer
Kunstakademie Düsseldorf | Limen

Christian Behre, Sonja Hendricks, Annika Julia Hoffman, Lyu Hu, Gowoon Lee, Hyeju Lee, Robert Emanuel Müllers, Peer Leander Aki Noe, Leon Philipp, Agapi Oikonomou, Lucia Pilates-Schnittkamp, Sophie Ramirez, Amber Theisen, Aruzo Firuz, Ryota Yahagi

 

Archive

coming soon — 16.–26. Juni 2022

Sophia
Schneider-Esleben
+ Emil Schult

16.–26 Juni 2022

Vernissage
16. Juni 2022 ab 16.00 Uhr
+ Vortrag (START ART WEEK)

Öffnungszeiten
17./18./19. Juni 16.00–20.00 Uhr

strike a pose —Festival

Eine Ausstellung zum Festival
für Kunst, Mode und Style
24. Juni 15.00–20.00 Uhr
25. Juni 12.00–20.00 Uhr
26. Juni 12.00–16.00 Uhr
+ Finissage

past exhibition 19. März – 1. Mai 2022

opernfraktal | pink noise

Marcus Kaiser

Eröffnung Samstag, 19.März, 18 Uhr
Öffnungszeiten:
Freitag–Sonntag, 16–20 Uhr

„wenn ich etwas zu meiner kunst sagen sollte
am liebsten wäre sie mir als garten
manches in den schatten
manches in die sonne rückend
aus meiner verfügbarkeit entwachsend
angewiesen auf das darüberhinausliegende
in einem garten kann man sich frei bewegen
darin herumtoben
zerstören
sich lieben
altes laub zusammenfegen
ein garten ist lange zeit“

opernfraktal.de

https://www.opernfraktal.de/_pink-noise/

https://vimeo.com/704778913

 

Donnerstag, 28.4.2022 spielt Marcus Kaiser um 19:30 in seiner Installation „PINK NOISE“ das Stück

AN EINEM ORT – AN EINEM ANDEREN ORT

und:

KUNST IN DEN MAI

Finissage in der Ausstellung am Samstag 30.4.2022 

 

 

 

 

past exhibition 19.2.–27.2.2022

SYNTHESIS

Paulina Hoffmann
Eröffnung:
19. Februar 2022 (2G+) 16 Uhr

Gespräch mit Paulina Hoffmann und Felix Fischer 18:30

Finissage:
27. Februar 2022 (2G+) 18–22 Uhr

Öffnungszeiten:
Fr, Sa 16–20 Uhr
So 14–18 Uhr
sowie nach Vereinbarung: paulina.hoffmann@web.de

 

Paulina Hoffmann hat speziell für den Ausstellungsraum the pool eine Installation geschaffen, die in besonderer Weise auf den Ort und die mit ihm verbundenen architektonischen Gegebenheiten reagiert. Für ihre ortsspezifischen Arbeiten benutzt die Düsseldorfer Künstlerin immer wieder industriell hergestellte Materialien, die normalerweise für Bauzwecke verwendet werden.

Die räumlichen Grundlagen aufgreifend, hängen parallel zur langen Seite des Raumes zwei Bahnen mit jeweils 20 Kunststoffrollen in regelmäßigen Abständen von der durch runde Oberlichter durchbrochenen Betondecke. Die beinahe bis zum Boden reichenden pfeilerartigen Stäbe bilden
einen Korridor, der zum Betreten der über zwei Stufen zugänglichen eingelassenen Bodenfläche einlädt. Beim Ausstellungsort handelt es sich um ein ehemaliges Schwimmbad, dessen flächendeckende und begehbare horizontale Abdeckung etwa der einstigen Wasseroberfläche entspricht.

Die mehrfarbigen Pfeiler bestehen aus eingerolltem Armierungsgewebe, einem in der Baubranche gebräuchlichen Material, das normalerweise für die Stabilisierung verputzter Wände verwendet wird – uns also innerhalb von modernen Gebäuden andauernd, wenn auch nicht sichtbar, umgibt. Jeweils vier Rollen dieses Netzgewebes werden von einem per Hand zusammengeknüpften weißen Strumpf
desselben Gewebes gehalten und sind mit Schrauben an einer durchsichtigen PVC-Folie befestigt, die wiederum von zwei weißen Metallschienen gehalten an die Decke montiert ist. Fünf derart konstruierte Streifen hängen also hintereinander in zwei zueinander parallel verlaufenden Reihen und bilden eine Art Säulengang von insgesamt 9 Metern Länge.

Die linear angeordneten Kunststoffrollen erinnern nicht nur an Verkehrsbegrenzungen, sondern seltsamerweise auch an verpackte Süß- oder Wurstwaren und lassen mit etwas Fantasie sogar Assoziationen zu netzbestrumpften Beinen zu. Im Sinne dieser Kontextualisierung und künstlerischen
Neubewertung vermögen die hier verwendeten synthetischen Stoffe aus der Baubranche und ihre spezifischen Materialeigenschaften – die eine gewisse Funktionalität suggerieren – ästhetische Reize und Mehrdeutigkeiten anzunehmen, deren Anspielungshorizonte bis in den Bereich eines Materialfetischs reichen können.

Durch die präzise Positionierung vor Ort wird ein Erlebnisraum geschaffen, der in sich verschiedene Perspektiven, Lichtsituationen und Farbbereiche eröffnet und die Ausstellungsbesucher:innen motiviert, die Installation zu begehen und je nach Standpunkt höchst unterschiedlich wahrzunehmen.

Auf diese Weise fördert diese Arbeit auch die Selbstwahrnehmung der Betrachtenden und macht diesen begehbaren, mehrdeutigen Raum zur Grundlage einer ernstzunehmenden ästhetischen
Erfahrung.

Paulina Hoffmann (*1994 in Düsseldorf) studierte an der Kunstakademie Düsseldorf in den Bildhauerklassen bei Prof. Jürgen Drescher und bei Prof. Lothar Hempel. Bei letzterem schloss sie 2019 als Meisterschülerin ab. 2020 schuf sie für MUR BRUT 17 im Parkhaus der Kunsthalle
Düsseldorf eine Wandarbeit. Ihre Rauminstallation Störung des Gebräuchlichen wird aktuell im Attic
Showroom bei LRRH in Düsseldorf ausgestellt.

Text: Felix Fischer

 

Die Ausstellung ist ein Gastspiel des reinraum e.V. und wird gefördert durch die Kunst- und Kulturstiftung der Stadtsparkasse Düsseldorf.

past event – Februar 2022

c!ang

Swen Buckner
4×15 Minuten Bass

für geladene Gäste

pandemiebedingt verschoben

past exhibition 21.1.-23.1.2022

VOM WASSER

die HSD Duesseldorf zu Gast in the pool. Wir unterstützen die Studierenden des Fachbereichs Design mit unseren Räumen.

Mehr Informationen über die Instagram Seite @vom_wasser2022

Es gilt 2G.

 

past exhibition 4.12.–22.12.2021

MÜTTER UND TÖCHTER

Shannon Sinclair_Mixed Media
Laura Tilstra_Installation
Marvin Böhm_Foto

Die drei Düsseldorfer KünsterInnen Marvin Böhm, Laura Tistra und Shannon Sinclair stellen ihre Arbeiten gegenüber und schaffen damit einen Spannungsraum zwischen Reflexion und Reflektion.

Ihre Herangehensweisen und Darstellungsmedien beziehen sich aufeinander, ohne voneinander abzuhängen.

So entstehen Bildwelten, die die Auseinandersetzung mit der Suche nach Identität, ihrer Neubildung und Formung, Vergangenheit und Gegenwart, Selbstbetrachtung und Fremdsicht in den Fokus nehmen und den Betrachter einladen, die Spiegel zu drehen.

Die Fotos von Marvin Böhm, sein Buch zur Auseinandersetzung mit der unaufhaltsamen Erkrankung seiner Mutter und seiner ihm einzigen Möglichkeit des Umgangs damit, zeigen in ihrer analogen Reduziertheit, Innenansichten seiner selbst entlang überraschend alltäglicher Beobachtungen.

Die Arbeiten von Shannon Sinclair und Laura Tilstra hingegen, als korrespondierende Werke angelegt, setzen sich kritisch mit Aussendarstellung, Perfektionierung und Körperoptimierung auseinander, nicht ohne jedoch auch einen humorvollen Blick anzubieten.

Hier greift Shannon Sinclair den Mythos des nur sich selbst liebenden Narziss im Spiegelbild auf, bildgewaltig mit schnellschnittigen Videos und überträgt ihn letztlich in einen digitalen Avatar.

Laura Tilstra bringt es zurück ins analog-gestalterische und lockt den Betrachter vor ihren Spiegel-Altar – ein Kuriositäten-Kabinett weiblichen Schönheitskultes.

Zusätzlich stellt Shannon Sinclair ihr Buchprojekt „When your mind’s made up“ aus. Ein fotographischer Lauf durch die letzten 18 Monate, der einen sehr konkreten und persönlicher Zugang nachzeichnet.

Bilder, die wir in unseren eigenen Erinnerungen wiederfinden könnten.

past event 22.12.2021

MÜTTER UND TÖCHTER
X LVIIV & RIAD

Live Music
Mischa Ovtchinnikov und Riad Nassar erzählen Geschichten aus einer Zukunft, in der Körper, Raum und Zeit keine Grenzen mehr setzen und untermalen diese mit experimenteller und tanzbarer Musik.

past event 27.11.2021

SAUF-, LIEBES- & TOTENLIEDER ZUR GITARRE

präsentiert von Steffen Laube,
Schauspieler und Sänger
begleitet von Marei Seutthe
am Cello

Ein literarischer Abend mit zeitgenössischen Texten und Balladen mit Gitarre und Cello.

Die schwedische Literatur beginnt mit C.M.Bellman, dem Francois Villon des Nordens. Unter seinem Mäzen König Gustav dem III. besingt er blumig das Picknick im Grünen – als dieser ermordet wird, schießt er aus der Gosse seine Sauf-, Liebes- und Totenlieder gegen die Gesellschaft.

www.steffenlaube.de

past exhibition 22.10.–22.11.2021

HIC SVNT LEONES

Heinke Haberland

Remarkable objects from every epoch and continent are interwoven with the contemporary to create an uncharted underworld. Mythical beings emerge in unexpected shape. And where permanence merges with the transient, the divine shimmers from the depths.

feat. Johan Tahon

past event 8.10.2021

YOUR WATER RELEASE
EMLE x PVC

YOUR WATER ist das erste gemeinsame musikalische Projekt der Künstlerin EMLE und dem Düsseldorfer Produzenten Paul von Chamier. Die Zeit des Lockdowns war der Startpunkt der gemeinsamen Arbeit. Während die Welt auf Pause stand, experimentierten die beiden mit den von Emily geschriebenen Texten und waren auf der Suche nach ihrem Sound. Wohin diese kreative Reise geführt hat, möchten sie mit der Welt teilen und laden zu ihrem EP Release Konzert ein.

past exhibition 28.8.–18.9.2021

RIGHT HERE RIGHT NOW

In der ersten Ausstellung in the pool treffen sieben interdisziplinäre künstlerische Positionen zusammen.

Markus Luigs _ Fotografie
Gabi Luigs _ Installation
Bettina Meyer _ Skulptur
Marie Ogoshi _ Installation
REICHRICHTER _ Fieldworks
Raffael Seyfried _ Soundscapes between acoustic and electronic
Niko Wearden | Annabel Wicker _ Videoinstallation